Über uns

Der Timotheus-Dienst e.V. ist ein freies, überkonfessionelles Werk, das auf der Glaubensgrundlage der Evangelischen Allianz arbeitet. Unser Ziel ist die Förderung des geistlichen Lebens und der Mission im In- und Ausland.

Unser Anliegen kann kurz mit den drei Stichworten “Lehre“, “Begleitung“ und “Mission“ zusammengefasst werden. Wir möchten Menschen auf ihrem Weg zu und mit Jesus Christus begleiten und weiterhelfen.

Timotheus-Dienst e.V. versteht sich als unterstützender Dienst, der zur Erreichung seiner Ziele mit anderen christlichen Kirchen / Gemeinden und Werken zusammenarbeitet.

Die Arbeit des Timotheus-Dienst e.V. wird in erster Linie durch Spenden finanziert; ergänzend – soweit möglich – auch aus Honoraren für Dienste. Wir wollen sowohl für kleine Gruppen (Gemeinden, Hauskreise und Hauskirchen), als auch Gemeinden mit größerer Mitgliederzahl verfügbar sein. Finanzielle Faktoren sollen keine Rolle bei der Übernahme von Diensten spielen.

 

Woher der Name?

Der Timotheus-Dienst leitet seinen Namen von den Aufträgen ab, den der Apostel Paulus seinem Mitarbeiter Timotheus gab:

  • 2. Timotheus 2,2: „und was du von mir in Gegenwart vieler Zeugen gehört hast, das vertraue treuen Menschen an, die tüchtig sein werden, auch andere zu lehren!“
  • 2.Timotheus 3,14-17: „Du aber bleibe in dem, was du gelernt hast und wovon du überzeugt bist, da du weißt, von wem du gelernt hast, und weil du von Kind auf die heiligen Schriften kennst, die Kraft haben, dich weise zu machen zur Rettung durch den Glauben, der in Christus Jesus ist. Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes richtig sei, für jedes gute Werk ausgerüstet.“
  • 2. Timotheus 4,5: „Du aber sei nüchtern in allem, ertrage Leid, tu das Werk eines Evangelisten, vollbringe deinen Dienst!“
  • 1. Korinther 4,17: „Deshalb habe ich euch Timotheus gesandt, der mein geliebtes und treues Kind im Herrn ist; der wird euch erinnern an meine Wege in Christus, wie ich überall in jeder Gemeinde lehre.“ (Vgl. 1Kor 16,10; 1Thess 3,2)

Die Quelle

Für die Ausgabe 1/2020 unseres Newsletters Timotheus-Dienst aktuell hat Martha folgenden Artikel mit dem Titel "Die Quelle" verfasst:

 

 

Beim Spazierengehen schaue ich einem munteren Bächlein am Straßenrand zu - aber dieses Plätschern gerade eben, das kam doch von oben?!? Tatsächlich, an der steilen Böschung neben mir, quillt Wasser aus dem Boden. Nur für einen kleinen Moment im Vorbeigehen habe ich es wahrgenommen, doch im Weitergehen gehen meine Gedanken Richtung „flussaufwärts“: Was ist eigentlich eine Quelle im ursprünglichen Sinn? Ein unscheinbarer Ort, wo Wasser aus dem Verborgenen ins Sichtbare kommt: ursprünglich, rein, unverbraucht. Wie wirksam fließendes Wasser doch ist: Es wird Bachläufe formen, Flüsse, Ströme; es wird auf seinem Weg vielen Menschen verfügbar sein und in vielerlei Weise zum Leben beitragen. Wie erstaunlich ist es doch, wenn da ganz stetig ein wenig Wasser quillt, ohne zu versiegen.

 

Als das Volk Israel in der Wüste am Berg Sinai lagerte, wo Gott sich ihnen persönlich offenbaren wollte, klagten sie über großen Durst. Da gab Gott Mose den Auftrag, einen bestimmten Felsen zu schlagen und es begann, Wasser daraus zu quellen. So konnte das ganze Volk aus dieser einen Quelle trinken, die der HERR selber für sein Volk erschlossen hatte. Diese Quelle lebendigen Wassers wurde ihnen zum Bild für Gott selbst, der sie aus der Sklaverei errettet hatte, um sie in ein neues Leben zu führen - unter Gottes guter Herrschaft. Dass die Quelle stetig aus dem Felsen quoll, ganz verlässlich, zeigte ihnen sehr deutlich, dass Gott, der Herr, ihnen dieses Leben auch erhalten wollte. So konnten sie durchaus verstehen, dass im Grunde Gott selbst die Quelle ihres neuen Lebens war. Und doch - mit der Zeit schien das so normal und sie vergaßen das Danken. Im Laufe der Geschichte des Volkes Israel fanden die Menschen immer wieder andere „Wasserspender“ viel bequemer und attraktiver. So suchten sie ihre „Quellen“ da, wo es ihnen gefiel - bei den Errungenschaften und Idealen besonders findiger Leute. Denn zweifach Böses hat mein Volk begangen: Mich, die Quelle lebendigen Wassers, haben sie verlassen, um sich Zisternen auszuhauen, rissige Zisternen, die das Wasser nicht halten. (Jer 2,13) Zur Zeit des Propheten Jeremia hat das so überhandgenommen, dass Gott um dieser Untreue willen Gericht sandte. Wie viele Male legte Er seinem Volk nahe, umzukehren zu ihm!

 

An dem letzten, dem großen Tag des Festes aber stand Jesus und rief und sprach: Wenn jemand dürstet, so komme er zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen. (Joh 7,37-38)

 

Zu dieser Quelle will ich zurück - zu Jesus. Kommst Du mit?

 

Martha Schmidt